Berufskolleg Bachstraße / Bildungsangebot / Einzelhandel / Projekte / 
 Suche
AutomobilkaufleuteBuchhändlerDrogist/DrogistinFachangestellteFachlageristLagerlogistikHandelsassistentFS für HandelsmanagementPharma. kaufm. AngestellteTourismuskaufleuteSportfachleuteSport-FitnesskaufleuteVeranstaltungskaufleuteVerkäufer
Aktuelles
NEUER Stundenplan ab 13.11.2017
Adriana Deter gehört zu den sechs Prüfungsbesten
Deutsche SchülerAkadamie - die großartigste Erfahrung meines Lebens
Studium zum Bachelor of Arts am Berufskolleg Bachstraße
Die FS02a auf der Messe „career@office“

Projekte

KN12a und KN13a besuchen das REWE-Zentrallager

KN12a und KN13a besuchen das REWE-Zentrallager

Am Dienstag, den 05.05.2015 fuhren die Nachhaltigkeitsklassen KN12a und KN13a ins REWE-Zentrallager in Köln Langel. Trotz des stockenden Verkehrs kamen wir pünktlich an. Vor dem Lager war es relativ chaotisch, da viele Lkw rein- und wieder rausfuhren und dass, obwohl es nicht einmal die Hauptarbeitszeit war. Nachdem der Lagerleiter uns herzlich begrüßt hatte, gingen wir direkt ins REWE-Frische-Center. Schüler, Lehrer und Personalentwickler waren von der Größe (35.000 m²) und der Warenvielfalt überrascht. Wir konnten sehen, wie die frische Ware angeliefert wurde. Es gibt Angestellte, die den ganzen Tag nur die Frische und die Qualität der angelieferten Waren kontrollieren. Es war spannend zu sehen, wie viele verschiedene Obst- und Gemüsesorten es gibt. Vom Frische-Center sind wir ins Lagerhaus der Molkereiprodukte gegangen. In diesem Lager hatten wir nicht mehr die „angenehmen“ 10° Celsius, sondern es wurde nochmal etwas kälter. Bei 6° Celsius konnten wir die Arbeit der Lagerarbeiter, aber auch die Sauberkeit bewundern. Es war faszinierend zu sehen, wie hoch die Regale waren und wie viele Molkereiprodukte gelagert werden.

Nach einem dreiminütigen Fußweg kamen wir ins Trockenlager mit einer Fläche von 55.000 m². Zuerst haben wir uns das Tiefkühllager angesehen, das mit einer Temperatur von MINUS 24 Grad eine Überwindung für den ein oder anderen war. Es war ziemlich kalt, aber interessant zu sehen, wie die Mitarbeiter unter solchen Temperaturen in Teamarbeit zusammen arbeiten.

Anschließend sahen wir uns das moderne Trockenlager an, wo die Mitarbeiter mit vielen elektronischen Hubwagen (8m) schnell aber kontrolliert hin- und herfuhren. Man musste aufpassen und aufmerksam sein, sodass die Mitarbeiter ihre Arbeit reibungslos erledigen konnten. Es war sehr interessant, den Arbeitsablauf und die Tätigkeiten eines Lagerarbeiters zu sehen. Zum Ende des Ausfluges wurden wir alle gemeinsam zum Essen eingeladen. Auch dafür einen herzlichen Dank an REWE.

 

Ausflug der KN12a zum Bio-Bauernhof „Haus Bollheim“ in Zülpich

Die Nachhaltigkeitsklasse KN12a

Am 19.05.2014 machte die Mittelstufe der Nachhaltigkeitsklassen im Bildungsgang Einzelhandel einen Ausflug zum biologisch-dynamischen Bauernhof „Haus Bollheim“. Das Ziel des Hofes ist die Produktion von Lebensmitteln, die Natur, Tiere und Menschen in Einklang miteinander bringt. Zu dem Hof gehören neben Tieren, wie z.B. Kühe, auch Felder und Heuwiesen sowie eine eigene Hofbäckerei und ein Hofladen. Die auf dem Hof hergestellten Produkte werden nicht nur im Hofladen, sondern auch auf Märkten in der Umgebung verkauft.

Die Führung begann mit einer Einführung durch einen der vier Betriebsleiter. Er stellte uns den Betrieb mit seinen verschiedenen Bereichen vor. Anschließend ging es in den Kuhstall. Dort sahen wir nicht nur den Deckbullen, sondern erfuhren auch, dass ein weibliches Rind erst nach dem ersten Kalben Kuh genannt wird.

Wir erfuhren weiterhin, dass fast alle Futtermittel des Hofes selbst produziert sind und auch die zugekauften Produkte biologisch-produzierten Standards genügen müssen. Wir hatten das große Glück, auch ein erst wenige Stunden altes Kälbchen mit seiner Mutter zu sehen. Der Betriebsleiter erzählte von dem typischen Leben eines Kalbs bzw. einer Kuh auf dem Hof.

Dann ging es auch schon weiter auf eines der Felder, wo wir den phasenweisen Anbau von Gemüse sahen und etwas über die auf dem Hof praktizierte, achtjährige Fruchtfolge erfuhren. Zum Abschluss durften wir bei einem kleinen Imbiss im Innenhof des Bauernhofs Gemüse, Brot, Käse und Milch aus eigener Erzeugung probieren. Es war ein wirklich informativer, interessanter und schöner Ausflug.

Faszination Kälbchen
Felder soweit das Auge reicht …
Gemütlicher Imbiss

Eine gelungene Premiere: EuCoCo-Prüfung am Berufskolleg Bachstraße

Freitag, der 13. ist bekanntlich nicht das beliebteste Datum, um eine Prüfung zu absolvieren. Doch der Termin erwies sich für die EuCoCo-Prüfungsteilnehmer aus der Klasse KT 11A als gutes Omen.

Was verbirgt sich hinter EuCoCo?

EuCoCo steht für European Commerce Competence (Europäische Handelskompetenz). Es ist ein freiwilliges Zertifikat, welches die Schülerinnen und Schüler der Telekommunikationsklassen erwerben können. In den letzten drei Jahren wurden sie im Englischunterricht in den Bereichen Grundlagen der Warenwirtschaft, Beratung und Verkauf sowie Servicebereich Kasse vorbereitet. Für den Erwerb des EuCoCo-Zertifikats „Verkaufsorientierte Tätigkeit“ werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowohl schriftlich als auch mündlich geprüft.

Eindrucksvoll haben Stephanie Brauer, Julija Carapina, Nadine Schroedter, Melanie Schuller und Abdulhamit Öszoy die Prüfung bestanden. Sie präsentierten sich dem Prüfungsausschuss, bestehend aus Nadine Jans von der Deutschen Telekom sowie Frau Halmen und Herrn Nöthen, außerordentlich gut vorbereitet. Besonders im mündlichen Teil der Prüfung, dem simulierten Verkaufsgespräch, zeigten sich unsere Schülerinnen und Schüler flexibel und sicher im Gebrauch der englischen Sprache.

Nachdem die Prüfung mehrere Jahre in Köln am Berufskolleg an der Lindenstraße stattgefunden hatte, ist das Berufskolleg Bachstraße seit 2013 selbst berechtigt, die Prüfungen durchzuführen – eine gelungene Premiere!

Die frischgebackenen „EuCoCos“ mit ihrem Prüferteam (v.l.): Frau Jans, Frau Halmen, Nadine Schroedter, Melanie Schuller, Abdulhamit Öszoy, Stephanie Brauer, Julija Carapina und Herr Nöthen

EuCoCo-Zertifikat überreicht

Regina Priebe aus der KE11j hält endlich ihr Zertifikat in der Hand. Und dieses hat sie sich redlich verdient. Nach dem schriftlichen Online-Test hatte sie anschließend ihre mündliche Prüfung mit Bravour vor den Augen der Prüfungskommission in Köln absolviert.

EuCoCo steht für European Commerce Competence, ein englischsprachiges Zertifikat, welches interessierten Auszubildenden des Einzelhandels an unserer Schule handelsspezifische Fremdsprachenkompetenz in den Modulen "Grundlagen der Warenwirtschaft", "Beratung und Verkauf" sowie "Servicebereich Kasse" nachweist. Neben einem webbasierten Tutorial werden die Inhalte in den Fächern Kundenkommunikation und -service sowie Englisch ausführlich bearbeitet.

Die EuCoCo-Prüfung fand zum dritten Mal unter Beteiligung des Berufskollegs Bachstraße in Kooperation mit dem Berufskolleg an der Lindenstraße statt.

Schulleiterin Frau Herlinger hatte sich zur Freude der Absolventin reichlich Zeit genommen und wollte mehr über die Zukunftspläne der erfolgreichen Teilnehmerin erfahren. Anschließend wurde der stolzen Besitzerin ihr Zertifikat überreicht.

Regina Priebe nach bestandener Prüfung zusammen mit dem Prüfungsausschuss ...
... und bei der Übergabe des Zertifikats durch Frau Herlinger und Herrn Nöthen

Nachhaltigkeitsprojekt im Einzelhandel geht in die dritte Runde

Die "Germanwatch-Klimaexpedition" zeigt einen etwas anderen Blick auf unsere Erde.

Bildquelle: Geoscopia, Satellit Meteos

Mittlerweile ist das Projekt „Nachhaltigkeit im Einzelhandel“ ein fester Bestandteil des  Bildungsganges geworden. In der vergangenen Woche startete mit der KN11a bereits die dritte Generation dieses Kooperationsprojekts des Berufskollegs Bachstraße mit der REWE Markt GmbH. Zusammen mit Herrn Voigt von der „Germanwatch Klimaexpedition“ wagten die Schülerinnen und Schüler einen etwas anderen Blick auf die Erde. Anhand von Live-Satelliten-Bildern aus dem All zeigt sich nicht nur die Schönheit und Faszination unseres „Blauen Planeten Erde“, sondern auch die Bedrohung durch die Klimaveränderungen. Aus dieser Perspektive sind z. B. Rodungs-Schneisen durch den Regenwald, Rauchwolken von Waldbränden und Dürregebiete deutlich sichtbar. Ein Vergleich von tagesaktuellen Satelliten-Bildern mit früheren Bildern machte deutlich, in welchem Ausmaß Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt, Trockengebiete sich ausbreiten und welche schweren Schäden Hurrikans anrichten.

Die Klimaexpedition beschränkte sich jedoch nicht nur auf die Darstellung eines düsteren Katastrophenszenarios. Vielmehr bildete die konkrete Vermittlung von Handlungs- und Aktionsmöglichkeiten auch in diesem Jahr wieder einen weiteren Schwerpunkt der Veranstaltung. Gemeinsam mit Herrn Voigt hinterfragten die Schülerinnen und Schüler daher die Konsequenzen für das eigene Handeln und zeigten verschiedene Lösungsmöglichkeiten auf, wie jeder dafür sorgen kann, Wasser und Luft rein zu halten, Energieverbräuche zu reduzieren und die Umwelt zu schonen.

Darüber hinaus wurde auch die besondere Verantwortung des Handels diskutiert. Als drittgrößte Branche der deutschen Wirtschaft kommt ihr eine besondere Bedeutung zu. Daran anknüpfend setzt das Projekt auf eine ganzheitliche Strategie, die neben der Konsumentensicht auch die Rolle der Schülerinnen und Schüler als Auszubildende berücksichtigt und verzahnt. Im Mittelpunkt der weiteren Ausbildung stehen daher auch Fragen der nachhaltigen Sortimentsgestaltung, Warenbeschaffung und Kundenberatung. Die "Germanwatch-Klimaexpedition" lieferte hierfür, neben beeindruckenden Bildern,  Daten und Fakten und gibt somit erste wichtige Denkanstöße.

Herr Voigt zeigt Live-Satellitenbilder und ist auf Expedition mit...
... Schülerinnen und Schülern der Nachhaltigkeitsklasse im Einzelhandel KN11a.

Englisch-Zertifikat im Einzelhandel überreicht

Zum zweiten Mal nach 2010 wurde in dieser Woche das EuCoCo-Zertifikat an Schülerinnen und Schüler einer Einzelhandelsklasse des Berufskollegs Bachstraße überreicht.

Olivera Marinkovic, Theresa Weßendorf und Daniel Schmidt aus der KV10A hatten neben der schriftlichen Online-Prüfung am BKB bereits im letzten Schuljahr ihre mündliche Prüfung absolviert.

'EuCoCo' steht für 'European Commerce Competence', ein englischsprachiges Zertifikat, welches interessierten Auszubildenden des Einzelhandels an unserer Schule handelsspezifische Fremdsprachenkompetenz in den Modulen 'Grundlagen der Warenwirtschaft', 'Beratung und Verkauf' sowie 'Servicebereich Kasse' nachweist. Neben einem webbasierten Tutorial werden die Inhalte in den Fächern Kundenkommunikation und -service (KKS / Frau Wissler) sowie Englisch (Herr Nöthen) ausführlich bearbeitet.

Die EuCoCo-Prüfung fand zum zweiten Mal unter Beteiligung des Berufskollegs Bachstraße in Kooperation mit dem Berufskolleg an der Lindenstraße statt und wird in diesem Schuljahr mit der KE11J fortgeführt. Hier haben bereits zehn Schülerinnen und Schüler Interesse angemeldet.

Schulleiterin Frau Herlinger hatte sich zur Freude der Absolventen reichlich Zeit genommen und wollte mehr über die Zukunftspläne der erfolgreichen Teilnehmer erfahren. Anschließend wurden die Zertifikate dann endlich ihren stolzen Besitzern überreicht.

Schulleiterin Frau Herlinger freute sich zusammen mit Herrn Nöthen über die erfolgreichen Absolventen...
Daniel Schmidt
Entspannte Gesichter nach der mündlichen Prüfung in Köln mit den Prüfern Frau Sturm, Frau Mönch und Herrn Nöthen.
...Olivera Marinkovic,
und Theresa Weßendorf.

Teleshoppingmoderator Volker Kirst in der Aula des Berufskollegs Bachstraße

Ein "Mann der ersten Stunde" des Teleshoppings in Deutschland berichtete am 16.06.2011 zahlreichen Schülerinnen und Schülern des Bildungsgangs Verkäufer / Verkäuferin und Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel aus der Praxis. Volker Kirst, Personalnummer 001, ist von Anfang an als Moderator beim Teleshoppingsender QVC dabei. 

Teleshoppingmoderator Volker Kirst während seiner Präsentation in der Aula
Schulleiterin Frau Herlinger und Bildungsgangleiter Herr Dönges während des Vortrags

Zunächst nahm Herr Kirst eine Einordnung des Teleshoppings als Distributionsmöglichkeit vor. Den anschließend aufgezeigten Ansätzen, mit Kunden zu kommunizieren, folgten zahlreiche praktische Anwendungsbeispiele. Besonders interessant für die Zuhörer des Bildungsgangs Einzelhandel waren die verschiedenen Möglichkeiten der Gestaltung von Verkaufsgesprächen. In Videos wurden exemplarische Anrufe von Teleshoppingkunden gezeigt, worunter auch einige sehr skurrile waren, die die Veranstaltung angenehm auflockerten. 

Ein Highlight zum Abschluss der Präsentation war sicherlich die Anwendung des Gelernten. Eine angehende Kauffrau im Einzelhandel und ein angehender Kaufmann im Einzelhandel schlugen sich bei einem simulierten Teleshoppingauftritt hervorragend und erhielten dafür viel Applaus.

So war die Veranstaltung für die Schülerinnen und Schülern in der voll besetzten Aula eine gelungene Mischung aus Theorie, Praxis und humorvollen Einlagen. 

KN09a besuchte den neuen „REWE to go“ in Köln

Am 16.06.2011 besuchten die Schülerinnen und Schüler der KN09a im Rahmen des Kooperationsprojektes „Nachhaltigkeit im Einzelhandel“ auf Einladung der REWE Group in Köln einen REWE to go- und einen Temma-Markt.

Bei dem REWE to go-Markt handelt es sich um einen kleinen Supermarkt in der Kölner Innenstadt, der ein innovatives Angebot für die „Unterwegsversorgung“ beim Shopping oder in der Mittagspause bietet. In dem Geschäft auf der Hohe Straße werden verzehrfertige Produkte wie Salate, portioniertes Obst, Sandwiches, Sushi und Backwaren frisch aus dem Ofen angeboten. Süßwaren, Salzgebäck, gekühlte Erfrischungsgetränke und „Coffee to go“ runden das Sortiment ab. Während der Führung durch den Marktleiter Herrn Nuri wurde der Klasse das innovative Konzept erläutert. Dazu gehören neben einem abgestimmten Sortiment auch die sechs Kassen, eine shopeigene Mikrowelle, um Fertiggerichte schnell und bequem aufzuwärmen und der für die sehr kleine Verkaufsfläche ungewöhnliche Backshop. Die Auszubildenden waren insbesondere davon beeindruckt, wie die 22 Mitarbeiter trotz der kleinen Lagerräume (ohne Aufzug) den hohen Warenumschlag managten.

 

Die KN09a vor dem Rewe to go

Die Temma-Vertriebsschiene der REWE Group umfasst Biomärkte, in denen man natürliche Lebensmittel einkaufen, aber auch essen und probieren kann. So wurde die KN09a mit einer leckeren Pastinaken- und einer Kichererbsensuppe überrascht. Dazu wurde leckere Quiche gereicht. Selbst die vorbeischlendernde Schauspielerin Mirja Boes warf einen interessierten Blick auf die reichlich gefüllt Tafel.

Die in der Küche des Bio-Marktes zubereiteten Gerichte wurden ausschließlich aus Zutaten hergestellt, die aus biologischem Anbau stammen. Fair gehandelte Produkte und Naturkosmetika gehören ebenso zum Sortiment. Nach einer kurzen Marktbegehung wurden der Klasse noch die Besonderheiten der Ladengestaltung durch den Marktleiter erläutert.

Die KN09a bedankt sich für ein schönes Einkaufserlebnis.

 

Gemeinsames Mittagessen im Temma-Markt
Die Quiche kam besonders gut an

 

„Fit im Einzelhandel“: Gesundheitsprojekt des Berufskollegs Bachstraße

Die Gewinner des Trickfilmfestivals wurden von der Galeria Kaufhof GmbH in den Kletterpark in Köln eingeladen

Am 16.05.2011 haben die Klassen KE09a und KH09z ihren Preis für die Erstellung des Trickfilms „Sucht - Gefahren der Einnahme von Medikamenten sowie den Folgen einer Medikamentensucht“ eingelöst. Als Belohnung für die Sieger hat die Galeria Kaufhof GmbH eine gemeinsame Tour zum Kletterpark in die Sporthochschule Köln organisiert. Begleitet wurden beide Klassen von Frau Anus und Herrn Faber. 

Um 9 Uhr ging es für alle per Bus vom Berufskolleg Bachstrasse zur Sporthochschule Köln. Bei ihrer Ankunft wurden die Auszubildenden zunächst von Herrn Martin Häußler der Galeria Kaufhof GmbH freundlich begrüßt. Nach einer anschließenden Einführung  von zwei fachkundigen Outdoor-Guides der Sporthochschule ging es dann in den Kletterpark. Dort meisterten die Teilnehmer, die in zwei große Gruppen aufgeteilt worden waren, die drei unterschiedlichen Elemente des Parcours gemeinschaftlich. 

Ein Höhepunkt des Tages war der Mowhawk-Walk. Hierbei galt es, eine Seilstrecke von ca. vier Metern im Team zu überwinden. Diese Aufgabe war dabei deutlich anspruchsvoller, als die Auszubildenden anfangs erwartet hatten. So dauerte es insgesamt 80 Minuten, bis die gesamte Gruppe die Strecke überwunden hatte, worüber alle zurecht stolz sich sein konnten. 

 

Ein weiteres Kletterelement stellte die Giant Ladder dar, eine zehn Meter hohe überdimensionale Strickleiter. Diese musste von den Auszubildenden in Dreiergruppen bestiegen werden. Hierbei waren nicht nur Kraft und Gruppeneinsatz gefordert, sondern auch die Höhenüberwindung. Jede Gruppe hatte einen Zeitrahmen von 15 Minuten vorgegeben. Während ein Teil des Teams die Aufgabe absolvierte, sorgten die anderen Teammitglieder am Boden für die nötige Sicherheit.

Zur Mittagszeit wurden beide Klassen mit einer exklusiven Mahlzeit in der Mensa der Sporthochschule belohnt.

Nach der Mittagspause stand eine weitere Herausforderung auf dem Programm: das Besteigen einer etwa acht Meter hohen Leiter, eine absolute Überwindung für alle. Eine erste Schwierigkeit war es, die Leiter durch gemeinsames Ziehen der Auszubildenden an vier Seilen in eine senkrechte Position zu bringen und schließlich auch so zu sichern. Anschließend war es Aufgabe für jeden Einzelnen, gut gesichert, die Leiter zu besteigen, sich auf ein kleines Podest zu stellen, um 180 Grad zu drehen, einen Schritt ins Freie zu machen und sich von den anderen langsam abseilen zu lassen. 

 

 

 

 

 

Die Zeit verging viel zu schnell. Um 15 Uhr neigte sich der Outdoor-Tag im Kletterpark dem Ende.

Es war ein lustiger, anstrengender und vor allem lehrreicher Tag, an dem es galt, die eigenen Grenzen zu überwinden und die Gemeinschaft der Gruppe zu stärken. Dies wurde erfolgreich von den Auszubildenden gemeistert. Insgesamt gab es nur ein Fazit: Wirklich klasse!

 

 

Klimawandel aus Weltraumsicht:
"Germanwatch-Klimaexpedition" holt den Blick auf die Erde vom Weltall in das Klassenzimmer.

Bereits zum zweiten Mal startete das Projekt „Nachhaltigkeit im Einzelhandel“ des Berufskollegs Bachstraße mit der REWE Group. Ziel des Projekts ist es, den Schülerinnen und Schülern in ihrer Ausbildung das komplexe Leitbild der Nachhaltigkeit zu vermitteln und ihre Kompetenzen zur Gestaltung einer nachhaltigen Entwicklung zu stärken. Zum Projektauftakt am 24.01.2011 wagten die Schülerinnen und Schüler der Klasse KN10a in diesem Jahr zusammen mit dem Experten Herrn Voigt von der „Germanwatch Klimaexpedition“ einen Blick auf die Erde. Doch was sie bei ihrer Expedition sahen, machte die Auszubildenden nachdenklich. Anhand des Vergleichs von Live-Satellitenbildern mit früheren Aufnahmen wurden der Klimawandel und seine Folgen für die Schülerinnen und Schüler deutlich sichtbar. Sie verfolgten und analysierten die Veränderungen, die auf unserer Erde stattgefunden haben, und erfuhren zum Beispiel die Gründe für den stetigen Gletscherrückgang, die Ausbreitung der Wüstengebiete und das Ansteigen der Meeresspiegel und die damit verbundenen Konsequenzen für die Menschen und die Natur.

Gespannt warten die Schülerinnen und Schüler auf den Unterrichtsbeginn
Herr Dönges eröffnet die Veranstaltung (v. l. n. r. Herr Voigt, Herr Scholz, Herr Knüppe, Frau Theis und Herr Dönges)

Dabei ging es bei der Klimaexpedition jedoch nicht um die Darstellung eines düsteren Katastrophenszenarios. Vielmehr bildete die konkrete Vermittlung von Handlungs- und Aktionsmöglichkeiten einen weiteren Schwerpunkt der Veranstaltung. „Um dieser Entwicklung Einhalt zu gebieten, braucht es jedoch zunächst ein Verständnis der grundlegenden Zusammenhänge“, so Voigt. In einer lebhaften Diskussion mit den Lernenden wurde deutlich, wie jeder Einzelne in seinem privaten und betrieblichen Lebensumfeld (s)einen Beitrag leisten kann. „Jeder ist gefragt“, so Herr Voigt weiter. Auch Herr Scholz, Leiter der Personalentwicklung REWE Group West und Herr Dönges, Bereichsleiter Einzelhandel am Berufskolleg Bachstraße, bewerteten die „Klimaexpedition" als außerordentlich lehr- und hilfreich. „Sie passt sehr gut zu unserem Projekt. Die moderne Technik hilft enorm, die Schülerinnen und Schüler anzusprechen und sie für diese wichtige Thematik zu sensibilisieren“, stellte Herr Dönges fest. Mit Spannung und hoch motiviert bereiten sich nun die Schülerinnen und Schüler auf die weiteren Inhalte vor.

Expeditionsleiter Herr Voigt erklärt den Schülerinnen und Schülern den Ablauf der Tour
Herr G. Dönges, Herr Voigt, Herr Scholz, Herr D. Dönges und Herr Knüppe (v. l. n. r.)
Herr Scholz von der REWE Group

KT09a besuchte am 02.12.2010 den Real Future-Store

Ein Erfahrungsbericht von Jacqy & Eva aus der KT09a

Unsere Klasse KT09a besuchte am 02.12.2010 den Real Future-Store in Tönisvorst. Hier bekamen wir eine Führung durch den Markt. Wir sahen viele Highlights, wie z.B. eine elektronische Litfaßsäule direkt am Eingang, die den Kunden verschiedene Produkte abwechselnd zeigte. Ein weiteres Highlight des Marktes waren zwei Führungsroboter (Elly & Roger), die den Kunden auf Wunsch über Produkte und deren Standorte im Markt informierten. Auch die Fischtheke war sehr ansprechend. Auf dem Fußboden schwammen digitale Fische, die auf Bewegungen reagierten und wegschwammen. Einen typischen Fischgeruch, wie man es eigentlich von einer Fischtheke kennt, konnte nicht wahrgenommen werden, denn es wurden zeitversetzt angenehme kräuter- und zitronenähnliche Gerüche versprüht. Direkt neben der Fischtheke stand ein Multitouch-Display, an dem die Kunden sich Rezepte heraussuchen, drucken und kostenlos mitnehmen konnten.
Noch viele andere Highlights wurden uns an diesem Tag vorgestellt. Wir empfehlen, sich einmal selbst vom Real Future Store ein Bild zu machen..
Es lohnt sich!

Englisch-Zertifikat 'EuCoCo' im Einzelhandel

Einzelhandels-Zertifikat ’EuCoCo’ überreicht

Emilia Cytlak, Kristin Ann Berja und Thuy Trang Nguyen umrahmt von Schulleiterin Frau Herlinger und Herrn Nöthen

Kristin Ann Berja, Emilia Cytlak und Thuy Trang Nguyen haben am Montag, den 27. Oktober, ihre Zertifikate ’Sales-oriented activity’ im Rahmen des EuCoCo-Programms entgegen genommen.

Die drei Schülerinnen der KV09a hatten im Sommer ihre schriftlichen und mündlichen Prüfungen mit Bravour bestanden.

'EuCoCo' steht für 'European Commerce Competence', ein englischsprachiges Zertifikat, welches interessierten Auszubildenden des Einzelhandels an unserer Schule handelsspezifische Fremdsprachenkompetenz in den Modulen 'Grundlagen der Warenwirtschaft', 'Beratung und Verkauf' sowie 'Servicebereich Kasse' nachweist. Im laufenden Schuljahr wurde dieser in den Fächern Kunden, Kommunikation und Service (KKS / Frau Wissler) sowie Englisch (Herr Nöthen) ausführlich bearbeitet.

Die EuCoCo-Prüfung fand erstmalig unter Beteiligung des Berufskollegs Bachstraße statt und wird im kommenden Schuljahr mit der KV10a fortgeführt. Hier haben bereits zwölf Schülerinnen und Schüler Interesse angemeldet.

Schulleiterin Frau Herlinger hatte sich zur Freude der Schülerinnen reichlich Zeit genommen und wollte mehr über die erfolgreichen Absolventinnen und ihre Zukunftspläne erfahren. Anschließend wurden dann endlich die Zertifikate ihren stolzen Besitzerinnen überreicht.

Gelungener Eucoco-Einstand am Berufskolleg Bachstraße

Am Dienstag, den 29.6. fand die mündliche Eucoco-Prüfung (European Commerce Competence) in Köln statt, die alle drei Kandidatinnen der KV09b, Kristin Ann Berja, Emilia Cytlak sowie Thuy Trang Nguyen des Berufskollegs Bachstraße mit Bravour bestanden.

Die freiwillige Teilnahme an dieser einheitlichen europäischen Grundlagenqualifizierung hatte es in sich. Nicht nur, dass es einiges zu lernen gab, auch musste man sich gleich zwei Prüfungen unterziehen. Zunächst wurde das Wissen aus drei Modulen in einem schriftlichen Online-Testat abgefragt. Sodann folgte eine Woche später die mündliche Prüfung in Köln in den Räumlichkeiten unserer auf 35 Grad aufgeheizten Kooperationsschule, dem Berufskolleg an der Lindenstraße.

Die Schülerinnen Berja, Cytlak sowie Nguyen demonstrierten dem Prüfungsausschuss, bestehend aus Frau Sturm und Frau Eickmeyer (beide Berufskolleg an der Lindenstraße) und Herrn Nöthen, allen Herausforderungen zum Trotz, dass sie europaweit akzeptierte Einzelhandelskenntnisse in der englischen Fachsprache erworben hatten und anwenden konnten.

Die EuCoCo-Prüfung fand erstmalig unter Beteiligung des Berufskollegs Bachstraße statt und wird im kommenden Schuljahr fortgeführt.  

Fit im Einzelhandel“: Gesundheitsprojekt des Berufskollegs Bachstraße

Die Einzelhandelsklasse KE09a gewinnt mit ihrem Beitrag zur Suchtprävention das erste Trickfilmfestival am Berufskolleg Bachstraße 

Frau Schult-Kündgen (Bereichsleiterin Compliance und Personalstrategie) und Herr Stieper (Leiter Berufsausbildung bei der Metro Group) gratulieren den Vertretern der Einzelhandelsklasse KE09a.

Die Lernerfolge von Schülerinnen und Schülern wurden in originelle Trickfilme umgesetzt und einem begeisterten Publikum in der Aula des Berufskollegs Bachstraße präsentiert.

Auf dem Stundenplan von 125 Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs Bachstraße standen ein Schuljahr lang auch „Ergonomie/Bewegung“, „Gesunde Ernährung“, „Arbeitssicherheit“ und „Suchtprävention“. Mit Erfolg: Für sie ist Gesundheit schon jetzt ein Thema - und nicht erst, wenn sich später einmal die ersten Zipperlein bemerkbar machen sollten.

Schulleiterin Frau Herlinger eröffnet das Trickfilmfestival 2010 in der Aula.
FIETE 2010: Der 1. Preis ging an die KE09a mit ihrem Trickfilm "Sucht".
Bereichsleiter im Einzelhandel Herr Dönges (r.) verantwortlich für das gute Gelingen der Veranstaltung.
Die Gäste beim Trickfilmfestival in der Aula des Berufskollegs Bachstraße
Trickfilmexperte Kai Dollbaum (r.) stellt sich den Fragen des Moderators Christian Weustermann.

„Unterstützt von den Experten aus dem Wirtschafts- und Gesundheitssektor konnten wir die Themen ganz praxisnah, handlungsorientiert und abwechslungsreich vermitteln“, freute sich Frau Herlinger, Schulleiterin des Berufskollegs Bachstraße. „Das hat unsere Schülerinnen und Schüler extrem motiviert und für eine erstaunlich offene Kommunikation sowie nachhaltige Aha-Effekte gesorgt.“ Deshalb will die Schule das Thema Gesundheitsförderung jetzt auch in ihre didaktische Jahresplanung aufnehmen und in den Unterricht integrieren.

„Es ist uns gelungen, bei den Auszubildenden das Bewusstsein für die eigene Gesundheit zu schärfen und sie zum Nachdenken anzuregen“, sagte Frau Schult-Kündgen (Leiterin Compliance und Personalstrategie der Galeria Kaufhof) bei der Abschlussveranstaltung von „Fit im Einzelhandel“ am Berufskolleg Bachstraße. Die positiven Rückmeldungen von Schülern und Lehrern haben die Projektinitiatoren in ihrer Überzeugung bestärkt, dass gesundheitsbezogene Themen bundesweit fester Bestandteil der Berufsausbildung werden müssen. „Das Konzept hat seine Feuertaufe bestanden: Es ist unterrichtstauglich und multiplizierbar“, so die positive Bilanz von Frau Schult-Kündgen.

Jurymitglied Herr Stieper von der Metro Group spricht über die Relevanz des Themas Gesundheit.
Überblick über die fünf Trickfilme der beteiligten Einzelhandelsklassen

Das Trickfilmfestival ist das kreative Finale von „Fit im Einzelhandel“. Die Schülerinnen und Schüler der Projektklassen haben das Erlernte in fünf originelle Trickfilme umgesetzt. Dabei sind sie selbst in die Rolle von Produzenten, Regisseuren und Schauspielern geschlüpft. „Ich fand es cool, dass ich meine eigenen Ideen mit einbringen konnte“, so Daniel Meyer, Schüler der Projektklasse KE09a.

Die Filme wurden am 09.06.2010 erstmals gezeigt und prämiert: Auf Platz 1 Sucht, ein Beitrag, der sich mit den Gefahren der Einnahme von Medikamenten sowie den Folgen einer Medikamentensucht beschäftigt. Das Gewinnerteam freute sich nicht nur über den goldenen „Fiete“ – FIETE steht für Fit im Einzelhandel Trickfilmerlebnis-, sondern auch über einen Gutschein für einen Klassenausflug in den Hochseilgarten und einen Besuch der Kölner Sporthochschule.

Im November 2009 war das vom Berufskolleg Bachstraße in Kooperation mit der Metro Group und der Galeria Kaufhof GmbH initiierte Pilotprojekt „Fit im Einzelhandel“ gestartet. Ziel ist es, junge Menschen der Bildungsgänge „Verkäufer/ Verkäuferin“ und „Kaufmann/-frau im Einzelhandel“ für die Themen Gesundheit und Vorsorge zu sensibilisieren. Aufbauend auf den gewonnenen Erfahrungen sollen jetzt weitere Partner für die Ausweitung des Projekts gewonnen und die Ergebnisse in die Kultusministerkonferenz getragen werden. „Gesundheitsförderung gehört in die Rahmenlehrpläne der Berufsausbildung“, sind sich die Schul- und Unternehmensvertreter einig. „Fit im Berufsleben darf keine freiwillige Kür sein, sondern sollte zum Pflichtprogramm bei der Erziehung und Ausbildung junger Menschen gehören,“ so Herr Stieper, Leiter der Berufsbildung der Metro Group.

Platz 2 ging an die Nachhaltigkeitsklasse KN09a zum Thema "Gefahren des Rauchens".
Vertreter der KE09g bei der Präsentation ihres Trickfilms zum Thema "Unfallvermeidung"
Platz 3 ging an die Einzelhandelsklasse KE09h zum Thema "Alkoholkonsum".
Vertreter der KV09b bei der Präsentation ihres Trickfilms zum Thema "Ergonomie am Arbeitsplatz"

Das Berufskolleg Bachstraße startet das Projekt "Fit im Einzelhandel"

Kooperationsvertrag mit Galeria Kaufhof und Metro Group unterzeichnet

Das Berufskolleg Bachstraße hat einen Kooperationsvertrag mit der Galeria Kaufhof und der Metro Group unterzeichnet. Die Unternehmen unterstützen das Berufskolleg dabei, die Gesundheitsförderung als wichtigen Bestandteil der Bildungs- und Erziehungsarbeit in den Unterricht aufzunehmen. Das Projekt findet im Bildungsgang Einzelhandel statt. 125 Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich im weiteren Verlauf des Schuljahres mit gesunder Ernährung, Ergonomie, Unfallvermeidung am Arbeitsplatz sowie Drogenprävention.

Frau Herlinger eröffnet die Einführungsveranstaltung "Fit im Einzelhandel"
Unsere interessierten Gäste
CenterTV in Aktion
Unsere Kooperationspartner Metro Group und Galeria Kaufhof vertreten durch den Bereichsleiter Personal & Soziales Dr. Pfister und Arbeitsdirektor der GALERIA Kaufhof GmbH Herr Köster
Schüler befragen Herrn Christian Weustermann zum Projektgeschehen
Der Kooperationsvertrag wird unterzeichnet
Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung, die DEG Metro Stars werden von Schülerinnen und Schülern befragt
DEG-Stürmer Martin Hinterststocker, Trainer Lance Nethery und Teamchef Walter Köberle

Projektskizze

Pilotprojekt „Fit im Einzelhandel“

Auf Initiative der GALERIA Kaufhof GmbH und des Berufskollegs Bachstraße startet zum Schuljahr 2009/2010 im Bildungsgang Verkäufer/Verkäuferin und Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel das Pilotprojekt „Fit im Einzelhandel“. Ziel ist die Entwicklung, Erprobung und Evaluation von transferfähigen Lernarrangements zu Fragen der Gesundheitserziehung und Gesundheitsförderung. Diese Aufgabenstellung ermöglicht unterschiedliche Lernszenarien, die zielgruppenorientiert zu gestalten und umzusetzen sind.

Gesundheitsförderung als wichtiger Bestandteil der Bildungsarbeit

Gesundheitserziehung und -förderung sind wichtige Bestandteile der Bildungs- und Erziehungsarbeit am Berufskolleg Bachstraße. Zur Erreichung entsprechender Ziele muss die Schule ein Bildungsangebot gewährleisten, das auf die mit der Berufsausübung und mit der privaten Lebensführung verbundenen Gesundheitsbedrohungen und Unfallgefahren eingeht und sich mit Möglichkeiten zu ihrer Vermeidung und Verminderung auseinandersetzt.

Diese Aufgabe ist im Kontext des Lernfeldkonzeptes zu verorten. Die curricularen Vorgaben weisen auf konkrete Verankerungsmöglichkeiten gesundheitsbezogener Themen hin. Entsprechend sind Lernsituationen zu entwickeln und zu erproben, die gesundheitsfördernde Ziele und Inhalte aus den Lernfeldern und Fächern aufbereiten und sich aus beruflich, gesellschaftlich oder privat bedeutsamen Problemstellungen erschließen.

Das vorliegende Konzept zur Gesundheitsförderung im Einzelhandel wird also durch Lernsituationen umgesetzt und strukturiert, die als Bausteine eines klassenübergreifenden Projekts zu verstehen sind.

Kooperationspartner

Das Pilotprojekt wird in enger Zusammenarbeit mit der GALERIA Kaufhof GmbH und der Metro AG gestaltet und durchgeführt. Auf der Grundlage bereits bestehender Kooperationsstrukturen und praktizierter Kooperationsmaßnahmen findet ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch der Projektverantwortlichen über die Organisation, die Gestaltung und den Ablauf des Pilotprojektes statt. Die Zusammenarbeit bezieht die didaktisch-curriculare Ebene ein.

Dieser Kooperationsansatz findet seine Konkretisierung in der Vermittlung von Experten der GALERIA Kaufhof GmbH, der METRO AG, der Polizei Köln und der Sporthochschule Köln, die in den Lernarrangements zu den verschiedenen Gesundheitsthemen eingebunden werden. Geplant ist weiterhin eine von den Kooperationspartnern durchgeführte Fortbildung der Lehrkräfte, durch die eine Kompetenzerweiterung im Problemkreis „Berufliches Gesundheitsmanagement“ erfolgen wird. Die Kosten  für die kreative und filmtechnische Gestaltung der Projektarbeit durch einen Medienexperten werden ebenfalls von den Partnern des Berufskollegs Bachstraße übernommen.

Die Unterstützung und die Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern, die in einem Kooperationsvertrag festgehalten werden, verbunden mit einem optimalen Beziehungsmanagement der Projektverantwortlichen ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für das Erreichen der angestrebten Projektziele.

Ziele der Projektarbeit

Hauptziel der Projektarbeit ist die Förderung von Gesundheitsbewusstsein und -kompetenz durch die Entwicklung und Durchführung von gesundheitsfördernden Lernarrangements. Diese sollen auf der Grundlage des Erfahrungshintergrunds der Lernenden eine planvolle Entwicklung aller Kompetenzdimensionen ermöglichen. Es gilt also Fähigkeiten zu vermitteln, die Fachkompetenz mit humanen, sozial-kommunikativen und methodischen Kompetenzen verbinden. Konkret sollen die Lernenden

  • die Bereitschaft und das Interesse entwickeln, sich mit Gesundheitsfragen auseinanderzusetzen,
  • durch die aktive Beteiligung an Gesundheitsthemen eigeninitiativ werden,
  • gesundheitsschädigende Verhaltensweisen und Gesundheitsgefahren in der Berufswelt erkennen und wahrnehmen,
  • eine verantwortliche Einstellung zur eigenen Gesundheit reflektieren, entsprechendes gesundheitsförderndes Verhalten entwickeln und Gesundheitsthemen selbstständig präsentieren,
  • Verantwortung für die Gesundheit der Mitmenschen übernehmen.

Die Erreichung dieser Ziele erfordert eine inhaltliche Auseinandersetzung mit ergonomischen Fragestellungen, Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz, Suchtverhalten von Jugendlichen (Nikotin, Alkohol, Medikamentenmissbrauch und Drogenkonsum) und Fragen der Suchtprävention. Die unterrichtliche Umsetzung findet in dem berufsbezogenen und dem berufsübergreifenden Lernbereich statt.

Eine weitere Zielsetzung liegt in der Förderung der Selbstständigkeit der Lernenden. Die Lernarrangements sind so zu gestalten, dass sie selbst reguliertes Lernen ermöglichen.

Angestrebte Handlungsprodukte

Der vorliegende Projektansatz strebt als Lernergebnis die Erstellung und Präsentation von Trickfilmen (Knettrick, Legetrick, Pixilation) an, die die verschiedenen Gesundheitsthemen aufnehmen. Diese Handlungsprodukte bieten Potenziale an, um die zuvor angeführten Qualitätsmerkmale umzusetzen und damit die angestrebten Kompetenzen zu erreichen. Dies lässt sich wie folgt begründen:

  • Trickfilme sind in der medialen Lebenswelt der Lernenden verankert und finden Anerkennung. Sie sind Teil der Jugendkultur.
  • Mit Trickfilmen lassen sich ausgehend von den Einstiegsszenarien hervorragend Geschichten erzählen, die typische betriebliche oder private Lebenssituationen zu Gesundheitsfragen abbilden.
  • Die Erstellung von Trickfilmen erfordert eine intensive Erarbeitungsphase, lässt hierbei einen hohen Grad der Selbstregulation zu und ermöglicht das erfolgreiche Durchlaufen einer vollständigen Handlung. Eine passiv–rezeptive Haltung der Lernenden ist nicht zu erwarten.
  • Die Arbeit mit Trickfilmen setzt Kreativität und Phantasie frei und trägt damit zu einer umfassenden Handlungskompetenz bei.
  • Die Erstellung und Präsentation von Trickfilmen ist eine aktivierende Methode mit großer Motivationskraft, die den Spannungsbogen in der Projektarbeit hoch hält.
  • Die Erstellung von Trickfilmen erfordert in den Lerngruppen eine offene Lernkultur mit kooperativen Lern- und Arbeitsprozessen, die in hohem Maße zu einer weiteren Entwicklung der Sozialkompetenz beiträgt.
  • Ein gelungenes Handlungsprodukt Trickfilm zeichnet sich durch eine hohe Transferfähigkeit aus. Es lässt sich in anderen Bildungsgängen und Berufskollegs gewinnbringend einsetzen.

Zielgruppen

Die Projektarbeit wird in fünf Standardklassen des Bildungsganges Verkäufer/Verkäuferin und Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel mit unterschiedlichen Branchenschwerpunkten durchgeführt. Jede Klasse setzt sich schwerpunktmäßig und intensiv mit einem Gesundheitsthema auseinander, erstellt einen Trickfilm und präsentiert die Lernergebnisse und das Handlungsprodukt den anderen Klassen und darüber hinaus den Lernenden anderer Klassen des gesamtem Bildungsganges.

 

Kooperationsprojekt "Nachhaltigkeit im Einzelhandel" mit der REWE Gruppe

Projektstart: Nachhaltigkeit im Einzelhandel

Das Projekt „Nachhaltigkeit im Einzelhandel“ der Rewe Gruppe mit dem Berufskolleg Bachstraße startete am 18.09.2009 mit einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung und einem leckeren ‚Nachhaltigkeits-Buffet’.

Ein bisschen aufgeregt und nervös waren die Schülerinnen und Schüler der KE09N schon, als sie am Freitagmorgen letztmalig ihre Moderationskarten durchgingen und letzte Handgriffe am Nachhaltigkeitsbuffet anlegten. „Vor so vielen Leuten und in einem solchen Rahmen habe ich noch nie gesprochen“, formulierte es ein Schüler.

Ziel dieser Auftaktveranstaltung war es, den anwesenden Projektpartnern einen ersten Überblick über die seit Schuljahresbeginn erarbeiteten Ergebnisse zum komplexen Begriff der „Nachhaltigkeit“ und der damit verbundenen Leitidee einer nachhaltigen Entwicklung zu geben. Darauf aufbauend sollten den Schülerinnen und Schülern der weitere Projektverlauf bzw. die Projektinhalte in den einzelnen Fächern aufgezeigt werden.

Moderiert wurde die Veranstaltung durch ein Team aus Schülerinnen und Schülern. Frau Herlinger (Schulleiterin des Berufskollegs Bachstraße) und Herr Ettner (Rewe Gruppe) begrüßten die Anwesenden und unterstrichen die Wichtigkeit der Thematik und der Kooperation zwischen Schule und Unternehmen. Danach zeigten die Schülerinnen und Schüler einen selbst gedrehten Film, indem sie ihren Lernfortschritt kreativ dokumentierten. Der weitere Projektverlauf wurde durch die Fachlehrer/-innen Frau Berghaus (KKS), Herr Türk (WSP) und Herr Knüppe (WAP) aufgezeigt. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch ein „Nachhaltigkeits-Buffet“ in dem die Schülerinnen und Schüler ihre bisher erworbenen Warenkenntnisse eindrucksvoll bewiesen.

Am Ende war auch die letzte Aufregung und Nervosität verflogen. Mit Interesse bereiten sich nun alle Projektbeteiligten auf die nun anstehenden Aufgaben vor.

 

Informationen zum Projekt

Der Nachhaltigkeitsgedanke bzw. das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung steht im Mittelpunkt der zum Schuljahr 2009/2010 neu eingerichteten REWE-Klasse mit dem Ausbildungsziel Kaufmann/-frau im Einzelhandel und Verkäufer/-in.

Ziel des Vorhabens ist es, zu den Fachinhalten des Lehrplans den Nachhaltigkeitsaspekt herauszustellen und integrativ zu vermitteln sowie die Nachhaltigkeitskompetenz der Schülerinnen und Schüler zu entwickeln bzw. zu stärken. Angesprochen sind damit z. B. die Kompetenzentwicklung in den Bereichen einer nachhaltigen Sortimentsgestaltung, Betriebsführung, Preisgestaltung und Kundenberatung. Die Umsetzung erfolgt auf Basis einer engen curricularen und organisatorischen Zusammenarbeit der REWE Gruppe mit dem Berufskolleg Bachstraße.

Projektablauf

In einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung im September 2009 sammeln die Schülerinnen und Schüler erste grundlegende Erfahrungen mit dem Thema Nachhaltigkeit. Während ihrer Ausbildungszeit beschäftigen sich die Lernenden mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten der Nachhaltigkeit. Am Ende ihrer erfolgreichen Ausbildungszeit erhalten die Schülerinnen und Schüler das „Nachhaltigkeitszertifikat Silber“ (für erweiterte Kenntnisse) und das „Nachhaltigkeitszertifikat Gold“ (für vertiefte Kenntnisse).

Kontakt

Sie erreichen Herrn Knüppe telefonisch unter der Nummer: 0211 8922419 oder per Mail.

 

 

segel bs (selbst gesteuertes lernen berufsschule)

Ausgangslage

 

Die Berufskollegs müssen sich auf unterschiedlichen Ebenen neuen Herausforderungen stellen. Folgende, sich verändernde Rahmenbedingungen, sind hierfür verantwortlich

  • lebenslanges Lernen,
  • neue Technologien (IT, Web, ..),
  • vernetzte Geschäftsprozesse in der Berufspraxis,
  • erhöhte Technikakzeptanz,
  • digitalisierte Inhalte und Lernprozesse und
  • kürzere Haltbarkeit des Wissens.

Damit sich die Berufskollegs diesen Herausforderungen stellen können, wurde der Modellversuch segel bs (selbst gesteuertes lernen berufsschule) initiiert. Das Berufskolleg Bachstraße nimmt an diesem Modellversuch teil.

Zielsetzung des Modellversuchs

Die primären Aufgaben des Modellversuchs sind die

  • Entwicklung eines bildungsgangbezogenen Curriculums, welches selbst gesteuertes Lernen konzeptionell integriert und die
  • Entwicklung, Einführung und Beurteilung von Lernsituationen, die geeignet sind, selbst gesteuertes Lernen zu fördern.

 

Bewertung des Modellversuchs

 

Der Modellversuch segel – bs hat dem Bildungsgang Einzelhandel zahlreiche positive Impulse gegeben.

Im Rahmen des Modellversuchs wurden am Berufskolleg Bachstraße verschiedene Lernsituationen aus unterschiedlichen Lernfeldern entwickelt und durchgeführt. Die didaktische Jahresplanung enthält daher zunehmend Aspekte selbst gesteuerten Lernens.

Es entstanden Projekte mit Leuchtturmcharakter wie der Tag des Einzelhandels. Außerdem wurde die Lernortkooperation insbesondere zu den Unternehmen der am Modellversuch beteiligten Modellklassen weiter intensiviert. Eine Zusammenarbeit von Betrieb und Schule auf curricularer Ebene ist sowohl im Rahmen des Modellversuchs als auch darüber hinaus erarbeitet und praktiziert worden.  

Die entwickelten Lernsituationen mit ihren Schwerpunkten führten zu einer weiteren curricularen Profilierung des Bildungsganges, weil auch die Standardklassen von der Entwicklung profitieren.

Interne Lehrerfortbildungen und Informationsveranstaltungen zum selbst regulierten Lernen werden durchgeführt und tragen zum Gelingen des Modellversuchs bei.

 

 

Blended-Learning-Konzepte für den Einzelhandel

Bilingualer Unterricht im Einzelhandel

 

Gemeinsam mit zwei weiteren nordrhein-westfälischen Berufskollegs entwickelt und erprobt das Berufskolleg Bachstraße Blended-Learning-Konzepte für den Einzelhandel. Mit der Teilnahme an dem Projekt setzt der Bildungsgang ein Zeichen in Richtung medienbasiertes Lernen. Dazu werden E-Learning-Phasen in ausgewählten Unterrichtseinheiten integriert.

Konkret beteiligt sich das Berufskolleg Bachstraße mit zwei Konzepten:

 

1. Verkaufsgespräche kundenorientiert führen

Mit diesem Teilprojekt richtet der Bildungsgang einen noch stärkeren Fokus auf das Verkaufsgespräch. Durch den Einsatz einer Lernsoftware entstehen zeitliche Freiräume in der didaktischen Jahresplanung, die sinnvoll genutzt werden können: Neben den theoretischen Kenntnissen über die Phasen eines Verkaufsgesprächs sollen authentische Verkaufsgespräche der Auszubildenden im Berufsschulunterricht ausführlich diskutiert werden. Anschließend erhält jeder Auszubildende einen persönlichen Entwicklungsauftrag mit Tipps und Ratschlägen für einen erfolgreichen Verlauf seines Verkaufsgesprächs.

 

2. Verkaufsgespräche auf Englisch führen – ein bilingualer Ansatz des Blended-Learning

Die Anforderungen an den Einzelhandel in einer Stadt mit internationalem Publikum sind Ausgangspunkt dieses Teilprojekts. Der bilinguale Ansatz strebt eine noch bessere Qualifizierung der Auszubildenden an. So wird das Lernfeld 2 Verkaufsgespräche kundenorientiert führen schwerpunktmäßig auf Englisch unterrichtet. In diesem Zusammenhang wird auch eine englische Version der Lernsoftware eingesetzt.

 

Pilotprojekt Selbstständigkeit im Einzelhandel lebendig lernen

Auf Initiative mehrerer Einzelhandelsunternehmungen und Berufsschulen in Nordrhein-Westfalen startete im April 2005 bei Förderung durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein Westfalen das Pilotprojekt Berufsausbildung und Selbstständigkeit im Einzelhandel.

Ziel dieses Pilotprojektes, an dem das Berufskolleg Bachstraße als eines von sechs Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen teilnimmt, ist die Entwicklung, Erprobung und Evaluation von transferfähigen Materialien zur Qualifizierung für die berufliche Selbständigkeit.

Seit dem Schuljahr 2007/2008 wird das computergestützte Planspiel am Berufskolleg Bachstraße durchgeführt. Den erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen des Planspiels werden seitdem Zertifikate ausgehändigt.

 

Die Projektergebnisse wurden im Rahmen der Abschlussveranstaltung „aSE“ Berufsausbildung und Selbstständigkeit im Einzelhandel am 06. Juni 2008 im Bildungszentrum des Handels vorgestellt.


Druckansicht