Berufskolleg Bachstraße / Detailanzeige / 
 Suche
Aktuelles
Deutsche SchülerAkadamie - die großartigste Erfahrung meines Lebens
Adriana Deter gehört zu den sechs Prüfungsbesten
Berlin-Exkursion der FM03a
Studium zum Bachelor of Arts am Berufskolleg Bachstraße
Die FS02a auf der Messe „career@office“
Goethe – ein Buch mit sieben Siegeln? >
< Ausgezeichnete Bachstraße!
27.03.2017 Kategorie: StartSeite

„Faust (to go)“ - eine Rezension


Schon seit einigen Wochen beschäftigt sich der Deutsch-Leistungskurs des Wirtschaftsgymnasiums mit dem Klassiker „Faust - Der Tragödie erster Teil“ von Johann Wolfgang von Goethe. Nun wollten wir diesen Stoff auch einmal auf der Bühne sehen.
Deswegen besuchten wir  am 6. März 2017 eine Theateraufführung mit dem Titel „Faust (to go)“ im „Central“, der momentanen Spielstätte des Schauspielhauses Düsseldorf.
Wie wir bald bemerkten, handelt es sich um eine mobile und zeitgerechte Umsetzung des Klassikers „Faust I“.
Regisseur Robert Lehniger inszenierte Fausts Reise als theatrales Roadmovie mit einem Ensemble von fünf Schauspielern, die in verschiedene Rollen schlüpfen mussten.
Durch eine Mischung aus digitalen Elementen und der Schauspielkunst der Darsteller wurden die Schülerinnen und Schüler immer wieder beeindruckt.
Lehniger ließ dabei die Menschen und die Straßen Düsseldorfs Teil des Stückes werden, indem er Filmmaterial einsetzte und mit dem Spiel auf der Bühne verband.
Zum Beispiel wurde eine Szene auf den Rheinwiesen vor dem Rheinturm aufgenommen. Statt in „Auerbachs Keller“ in Leipzig saßen Faust und Mephisto in einer Cocktailbar in der Düsseldorfer Altstadt.
Eine Reduzierung auf die bedeutendsten Szenen sorgte für eine angenehme Länge des Stückes, sodass jeder bis zum Schluss aufmerksam zuhören und zuschauen konnte.
Durch einen besonderen Blickwinkel brachten auf der Bühne installierte Videokameras den Zuschauern die Emotionen der Figuren, allen voran natürlich Faust und Gretchen, näher.
Für Abwechslung sorgten passende Tanz- und Gesangseinlagen und eine teilweise schrille und manchmal überspitzte Darbietung,
Damit jedoch nicht vergessen wird, worum es eigentlich geht, wurde in den Versen des Originaltextes gesprochen.
Mein Fazit: Es ist eine lohnenswerte Theateraufführung, die es schafft, die tragische Geschichte eines innerlich zerrissenen, unzufriedenen Gelehrten und eine zum Scheitern verurteilte Liebesgeschichte in einer beeindruckenden Art und Weise wiederzugeben.
 
Franziska Schlicht WG15a
(Foto: Sebastian Hoppe, https://www.dhaus.de/programm/a-z/faust-to-go)


Neue Klassenbezeichnungen ab Schuljahr 2017/2018: Hier

 


Druckansicht