Sporttag unserer Logistiker >
< Bestenehrung 2017
09.07.2017 Kategorie: Info

Deutsche SchülerAkadamie - die großartigste Erfahrung meines Lebens


Deutsche SchülerAkademie? Bildung & Begabung? Ich hatte keinen Schimmer, was mich dort erwarten würde. Stundenlanges und striktes Pauken? Klassischer Schulalltag mit wenig Freizeitaktivitäten? Langweilige Themen? Keine dieser Vermutungen hat sich bestätigt – ganz im Gegenteil!

Die Deutsche SchülerAkademie (DSA) ermöglicht jährlich ca. 650 engagierten und leistungsstarken Schülerinnen und Schülern sich außerschulisch einer intellektuellen und sozialen Herausforderung zu stellen, indem sie zweieinhalb Wochen lang mit ungefähr 100 anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern komplexe Themeninhalte erarbeiten und anspruchsvolle Problemstellungen lösen.

Ein normaler Tag in Braunschweig begann mit dem Frühstück um 7:30 Uhr, gefolgt vom sogenannten Plenum, welches ein Zusammentreffen aller Teilnehmer, Kursleiter sowie Akademieleiter beinhaltete. Der Tagesplan, amüsante Berichterstattung über den jeweils gestrigen Tag sowie organisatorische Angelegenheiten schmückten diese halbe Stunde. Anschließend trafen sich die Teilnehmer in ihren jeweiligen Kursen: 2.1 Mathematik, 2.2 Physik, 2.3 Physik/Medizin, 2.4 Wirtschaft, 2.5 Theater.

Ich konnte an dem Wirtschaftskurs 2.4 teilnehmen. Dieser Kurs behandelte hauptsächlich den Themenbereich der Effizienz mit theoretischen Ansätzen sowie der Betrachtung der olympischen Spiele. Wir erarbeiteten einen eigenen Medaillenspiegel, der multiple Inputs wie u.a. die Einwohnerzahl und den Human Development Index und auf der anderen Seite Outputs wie Medaillen und die Platzierungen 4 bis 8 in die Berechnung einbezieht. Es wurde deutlich, dass sich durch die Distanzierung vom reinen Medaillenerfolg vermehrt weniger präsente Länder wie Grenada unter den Spitzenplatzierungen befanden.

Nach den Kursen gab es Mittagessen, welches in der Internatskantine stattfand. Über den Nachmittag zogen sich die sogenannten KüAs. Diese kursübergreifenden Aktivitäten wurden von verschiedenen Teilnehmerinnen und Teilnehmern angeboten. Man hätte am liebsten alle verschiedenen Angebote gleichzeitig besucht, da man das Gefühl hatte, etwas Interessantes zu verpassen. Ein typisches Beispiel für die Qual der Wahl: Es gab sportliche Events wie Fußball, Tischtennis, Volleyball, Badminton, Joggen, Yoga, Krav Maga etc. oder Sprachkurse wie Spanisch, Arabisch, Mandarin oder musikalische Angebote wie Chor, Vokalensemble etc. oder diverse andere Aktivitäten wie z.B. Programmieren, Kartentricks, Standardtanz. Irgendwo schlummerte immer ein verstecktes Talent, welches man mit den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern teilen konnte.

Gegen Ende des Nachmittags gab es eine Kaffeepause, die der Stärkung vor der dann folgenden Kursschiene diente. Die Zeit im Kurs verflog wie im Flug, da man mit motivierten Teilnehmern Themeninhalte bearbeitete und gemeinsam an Problemstellungen knobelte. Dennoch hatte der Kurs keinen angespannten Lerncharakter, sondern es war immer Zeit für einen Lacher oder einen Streich, der den Kursleitern oder Teilnehmern gespielt wurde. Nach dem Abendessen konnte man den restlichen Tag individuell gestalten oder weitere KüAs besuchen. Beispielsweise fand um 23:00 Uhr die blaue Stunde statt. Literatur und besonders Gedichte wurden in dieser Stunde unter Kerzenschein vorgetragen. Für die noch energiegeladenen Teilnehmer gab es meistens eine sportliche Alternative in der Turnhalle, wie z.B. Mitternachtsfußball.

Der Schlaf kam in Braunschweig oft zu knapp, da es einen nicht losgelassen hat, sich mit Menschen zu beschäftigen, die eine ähnliche Begeisterungsgabe besitzen. Abwechslungsreiche Unterhaltungen über Politik, Wirtschaft, Gesellschaft etc. oder die letzte Party führten zu tiefen über die ganze Welt verteilten Freundschaften. Mich faszinierten die Ballung von Intellekt, Kreativität, Zielstrebigkeit und der Wunsch nach Wissenserweiterung.

Unser Akademieleiter Hartmut Rosa beschreibt die DSA als ein Raumschiff, das für diese fast drei Wochen isoliert vom normalen Alltag von der Erde bzw. der Gesellschaft abhebt. Alle Teilnehmer würden mir zustimmen, dass sie noch gerne eine Ewigkeit in diesem Raumschiff verbracht hätten.

Die DSA hat meine Erwartungen um Welten übertroffen. Sie hat mich noch mehr motiviert, im Leben erfolgreich zu sein und meine Ziele zu erreichen. Es war die bis jetzt beste Entscheidung meines Lebens, diese Möglichkeit zu nutzen, denn es war eine unvergleichbare und unbeschreibliche Erfahrung. Es ist schwierig, die Eindrücke und Emotionen, die ich in diesen fast drei Wochen in Braunschweig erleben durfte, in Worte zu fassen. Alle Teilnehmer sind in dieser Zeit zu einer Familie zusammengewachsen und teilen ein Erlebnis, das sie nie wieder vergessen werden. Ich bitte jeden, dem dieses Fenster offensteht, seine Chance zu nutzen. Ihr werdet es nicht bereuen!

Ich bedanke mich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie Leitern der DSA für diese einmalige Zeit und bei meinen Lehrern für die Ermöglichung dieser Erfahrung.

Hendrik Polte, WG13a


Neue Klassenbezeichnungen ab Schuljahr 2017/2018: Hier

 


URL: http://www.berufskolleg-bachstrasse.de/index.php?id=30
© 2017 Berufskolleg Bachstraße